Dem Regen davon gelaufen

Dem Regen davon gelaufen

Schön ist anders – da waren sich beim 12. Elbdeichmarathon sicher alle einig. Verwöhnt durch das tolle Sonnenwetter der letzten Jahre, mussten sich einige schon überwinden, gut gelaunt an den Start zu gehen. Über 30 Humanas Mitarbeiter aus unseren Wohnparks kamen, um dem schlechten Wetter auf den unterschiedlichen Strecken zu trotzen und tolle Ergebnisse einzulaufen. Halbmarathon, 10 km und Humanas Minimarathon waren nicht sicher vor uns und auch neben der Strecke gab es noch „Anfeuerer“, „Getränkehalter“, „Schnürsenkelzubinder“ und natürlich die „Bratwurstesser“.
Erfolgreiches Teamevent. 13. Elbdeichmarathon – am 19. April 2020 … wir von Humanas sind dabei! Ein oder zwei Temperaturgrade mehr dürfen es dann aber schon sein …
Feuerwehreinsatz gelungen

Feuerwehreinsatz gelungen

Einem „Großaufgebot“ der freiwilligen Kinderfeuerwehr Schackensleben ist es heute gelungen gemeinsam mit dem Team des Humanas Wohnparks sowie allen Bewohnern und Gästen einen Rotdorn Baum zu pflanzen und ausreichend zu wässern. Anlässlich des einjährigen feierlichen Bestehens hat Pflegedienstleiter Christian Hillmann und sein Team bei schönstem Frühlingswetter die Gemeinde eingeladen, zu schauen, was sich bereits getan hat.
„Symbolisch für die Wurzeln, die wir bereits in der Gemeinde schlagen konnten, möchten wir heute diesen wunderschön blühenden Baum pflanzen.“, sagt Ina Kadlubietz geschäftsführende Gesellschafterin bei Humanas und greift beherzt zum Spaten.
Viel hat sich getan im letzten Jahr. Geht man mit offenen Augen übers Wohnparkgelände, so entdeckt man kleine Oasen der Entspannung und Orte der Gemeinsamkeit.
Bewohner und Angehörige nutzen das tolle Wetter und werden Kaffee und Selbstgebackenes natürlich noch im Freien genießen. Humanas wünscht allen in Schackensleben einen unvergesslichen Tag. Die Spendenbox haben wir aufgestellt für die Kinderfeuerwehr – schließlich möchten wir, dass alle Einsätze der freiwilligen Feuerwehr so erfolgreich sind wie heute!!
Volksstimme zu Humanas Sportstunde mit Gysi

Volksstimme zu Humanas Sportstunde mit Gysi

Die neue Landliebe des Gregor Gysi
Linken-Veteran prangert Defizite auf den Dörfern an und fordert generell mehr Chancengleichheit in der deutschen Gesellschaft

Gregor Gysi ist ein wahrer Wandervogel. Unermüdlich tingelt er als Polit-Entertainer durch die Talk-Arenen der Republik. Daneben wandert er auch gern, mit Stock und Hut, wie der Linken-Veteran bei der „Sportstunde“ in der Magdeburger MDCC-Arena bekennt. Hier tauscht er sich am Dienstagabend mit Jörg Biastoch, Chef des Pflegefirma „Humanas“ und FCM-Aufsichtsratsmitglied, über die jeweiligen sportlichen Vorlieben und gesellschaftliches Miteinander im Allgemeinen aus. Wir erfahren, dass Gysi mal Judoka war, aber den Laufsport seit Kindheitstagen regelrecht hasst. Biastoch, der mal Sportschütze war, ist hingegen aus Diät-Gründen auf die intensive Rennerei gekommen und hat es bis zum New-York-Marathon geschafft. Unabhängig von den eigenen Ambitionen sind sich die beiden einig, dass meist ehren- amtlichen Helfern mehr finanzielle Rückendeckung durch den Staat gebührt. Für Gysi sind Sport, Bildung und Kultur Grundbestandteile eines Lebens, das für jeden gleiche Chancen bieten sollte. Der frühere Linken-Fraktionschef im Bundestag schildert dazu sein Erweckungserlebnis: 1988 habe er erstmals in den Westen, nach Paris, zu einem Vortrag reisen dürfen. Bei dieser Gelegenheit wollte er sich die „Mona Lisa“ im Louvre nicht entgehen lassen: „Als ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hingefahren bin und den Eintritt bezahlt hatte, war ich pleite.“ Das wäre ihm in der DDR nicht passiert, wo Kunsterlebnisse für jeden erschwinglich gewesen seien. „Es gab eine Roman-Zeitschrift, die monatlich für nur 80 Pfennig zu haben war. Wir hatten gewiss Zensur, aber eben Zugang zur Kultur für alle.“ Er kämpfe dafür, dies auch zu ermöglichen, „gerade für Kinder“. Biastoch stimmt zu: „Auf Chancengleichheit kommt es im Endeffekt an, hier versagt der Staat.“ Er appelliert an die Politik, einen „Mechanismus für die bessere Ausstattung der Kommunen und Vereine zu schaffen“. Gysi kritisiert dazu, dass die Kanzlerin 2015 Geld für die Flüchtlinge an die Länder und nicht an die Städte und Gemeinden gegeben habe. „Die Länder sind klebrig“, stellt der Linken-Politiker süffisant fest. Noch eine Portion verschmitzter DDR-Nostalgie gibt es, ohne die ein Talk mit dem Linken-Vormann erfahrungsgemäß nie abgeht. Objekt ist diesmal das flache Land, dem der Hauptstädter Gysi gemeinhin nicht besonders eng verbunden scheint. Er hat also bei einem Dorfbesuch von der Einwohnerschaft zu hören bekommen, dass diese vor allem drei Dinge vermissen würde: den Konsum, die Kneipe und die LPG-Vollversammlung. Den Laden deshalb, weil er die Nachrichtenzentrale für die Frauen war, die Kneipe, weil sie den Sammelpunkt für die Männer darstellte, und das LPG-Meeting, weil nach den Referaten nach Kräften gefeiert und getanzt wurde. Ähnliche Treffs in zeitgemäßer Form fände Gysi wichtig. Und da wird’s politisch: Dörfer und Landwirtschaft würden gebraucht, „um nicht bei Lebensmitteln auf andere Länder angewiesen zu sein“. Mit seiner neuen Landliebe schließt sich für den agilen 71-Jährigen biografisch ein Kreis: Der Mann, der als Anwalt und Politiker zu Ansehen kam, ist schließlich gelernter Rinderzüchter.

Die neue Landliebe des Gregor Gysi

Erster Spatenstich heute in Magdeburg Olvenstedt

Erster Spatenstich heute in Magdeburg Olvenstedt

Die frühlingshaften Temperaturen mit viel Sonnenschein machen Lust auf Arbeit im Freien. Das dachten sich auch Humanas Chef Dr. Jörg Biastoch und Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. Beherzt setzten sie gemeinsam den ersten Spatenstich zum 14. Humanas Wohnpark in der Hans-Grade-Straße. 

„Im August soll eröffnet werden“, sagt Biastoch, der mit einem Investitionsvolumen von 3,5 Mio. Euro die Humanas Philosophie vom selbstbestimmten Leben im Alter nun auch nach Magdeburg bringen möchte. Erstmalig und außergewöhnlich ist die Begrünung der Dachflächen des Wohnparks. Außerdem soll ein Feuchtbiotop mit überwiegend Buschwerk angrenzend zum Olvenstedter Graseweg entstehen. Magdeburgs Oberbürgermeister, dem die Wiederbegrünung des Baulandes am Herzen liegt, sieht mit dem Neubau quartierbezogen eine positive Entwicklung für Magdeburg Olvenstedt. „3.000 Magdeburger gehören derzeit zu den Über-Neunzig-Jährigen“, sagte  er den Gästen vor Ort.

Derzeit beschäftigt Humanas etwa 250 Mitarbeiter in ganz Sachsen-Anhalt, die für eine 24-Stunden-Rundum-Betreuung der Bewohner sorgen – und das 365 Tage im Jahr. In Magdeburg Olvenstedt werden 22 neue Mitarbeiter einen gut bezahlten Job in der Pflegebranche finden.

Verregneter Sponsor of the Day

Verregneter Sponsor of the Day

„Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften.“ sagt ein Sprichwort. Eigentlich schließt die Tatsache, dass Humanas „Sponsor of the Day“ im Stadion ist, eine Niederlage von vornherein aus. An diesem verregneten und nasskalten Sonntag mussten unsere Mitarbeiter, die von der Geschäftsführung als Dankeschön zu einem sportlichen Nachmittag in die MDCC-Arena geladen wurden, jedoch ganz neue Erfahrungen machen. Unsere Blau-Weißen konnten mit ihrer Leistung, die über die gesamte Spielzeit „Luft nach oben“ ließ, keinen wirklich überzeugen und kassierten eine Niederlage gegen den bisherigen Tabellenletzten SV Sandhausen. Da half auch das Daumendrücken unserer Facebookgewinner Jacqueline und Jerome wenig. Aber wie heißt es so schön: In guten wie in schlechten Tagen

Bis Mittwoch könnt ihr euch noch an unserem Gewinnspiel beteiligen. Ratet wie viele Humanas Logos auf unserem kleinen VW Up Platz gefunden haben und gewinnt VIP Tickets für das kommende Heimspiel des FC Magdeburg gegen Heidenheim an einem guten Tag!
Richtfest im Wohnpark Biederitz OT Heyrothsberge

Richtfest im Wohnpark Biederitz OT Heyrothsberge

Unter dem Motto: „Der Nagel ist erst dann besiegt, wenn er sich geschlagen gibt“ konnte Humanas heute Nachmittag neben den Bauarbeitern auf unserer Baustelle in Biederitz OT Heyrothsberge auch viele Interessenten und Neugierige aus der Gemeinde und dem Umland zum Richtfest begrüßen. Der Heyrothsberger Ortsbürgermeister Kurt Sattler und der Biederitzer Bürgermeister Kay Gericke unterstützten Humanas Chef Dr. Jörg Biastoch auf dem Wohnparkdach beim Einschlagen des Nagels. Der passende Richtspruch kam vom Zimmermann, dann wurde traditionell auf das Wohl getrunken, um am Ende des Richtspruches die Gläser vom Dach zu werfen.

Begleitet von blauem Himmel und Sonnenschein erforschten die Besucher das Gelände und die neu entstandenen Gebäude unseres 13. Humanas Wohnparks in der Biederitzer Straße, der voraussichtlich im Juni bezugsfertig sein wird.